2.Tag. Kastoria, Volkskundliche Führung im Altstadtviertel Doltso, Besuch der Tropfsteinhöhle des Drachen und des byzantinischen Klosters der Mavriotissa

 

Die volkskundliche Führung konzentriert sich auf den Alltag der Menschen vergangener Jahrhunderte, ihre Beziehung zum See, ihre Traditionen und Sitten.

Die Route entfaltet sich entlang der Südseite der Seepromenade im Stadtteil Doltso, der Altstadt Kastorias. Die architektonische Vielfalt der reichen und einfachen Häuser des 17., 18. und 19. Jahrhunderts stellt eine der imposantesten Sammlungen alter Architektur im gesamten griechischen Raum dar.

Entlang steingepflasterter Gassen bewundern wir alte, traditionelle Nachbarschaften, unzählige byzantinische Kirchen und genießen den Flair einer authentischen Altstadt, die in wunderbarer Weise das Alte mit dem Neuen verbindet.

Bei unserem Besuch im Museum für Volkskunde, das sich in einem alten Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert, einem ‚Archontiko‘, befindet, gewinnen wir Einblick in das Familienleben und die Organisation einer autarken Hauswirtschaft aus dieser Zeit.

Nach einer kurzen Fahrt am See in Begleitung von Schwänen, Pelikanen und Kormoranen erreichen wir die Höhle des Drachen, eine prähistorische Tropfsteinhöhle im Bauch des Bergmassivs mit kleinen Seen und faszinierenden Tropfsteinformationen.

Entlang eines wunderschön von Platanen eingerahmten Weges führt uns die historische Spur weiter zum Kloster Mavriotissa, einem byzantinischen Monument am östlichen Ufer des Sees und einem geschichtsträchtigen Ort: Hier starteten die Byzantiner den siegreichen Eroberungsangriff gegen die Normannen. Die Fresken aus dem 12. Jahrhundert und das gesamte ikonographische Programm sind einzigartig und beinhalten wertvolle Informationen über die Gesellschaft, Kunst und Kultur der damaligen Zeit.

 

Fotos der volkskundlichen Stadtführung