6.Tag. Vergina und die Königsgräber

Zwischen Kastoria und Thessaloniki liegt das heutige Vergina (UNESCO-Kulturerbe), das vermutlich mit Aigai, der Hauptstadt des antiken Makedonien und dem Geburtsort von Alexander dem Großen identisch ist. Dort findet sich die Grabungsstätte des antiken makedonischen Königshauses. Wir steigen in den Tumulus der Königsgräber hinab und bewundern die charakteristische Grabarchitektur, imposante Wandmalereien und Mosaiken und goldene Grabbeigaben.

Das Grab Philipps II, Vater des Alexander des Großen, ist das erste der drei freigelegten Gräber. Im Vorraum befindet sich ein goldener Schrein, der die Asche von Königin Kleopatras Gebeinen, der zweiten Gemahlin von Philipp II, in einem golddurchwirkten Tuch enthält. Im Inneren der Grabkammer ist ein weiterer goldener Schrein, Waffen, Kupfer- und Bronzevasen, Geschmeide, fünf kleine elfenbeinerne Büsten der königlichen Familie sowie der einzige aus dem Altertum erhaltene Panzer, ein Helm, ein Schwert, Stiefel, eine Krone und ein Diadem. Zahlreiche Grabbeigaben zeigen Jagd- und Kriegsszenen sowie Symposien als Teil des griechischen Lebens des Königs; Waffen und sogar Gebrauchsgegenstände wie Weinmischer sind als Reminiszenzen an das klassische Griechenland zu werten.

Anschließend besuchen wir die Überreste des Fürstenpalastes - erster und größter Palast in Nordgriechenland, vermutlich die Sommerresidenz der königlichen Familie.

Photos von Vergina